Qualitätsbereich: Unterricht und Angebote

Verbindung von Unterricht und Angeboten durch eine
inhaltliche und organisatorische Abstimmung des Angebotskanons.

Berichte und "good practice"-Beispiele:

Dokumentation
 

Dokumentation der Veranstaltung „Lernen durch Engagement – Herausforderungen meistern – Kompetenzen erweitern“ am 02.06.15 in Rai-Breitenbach

www.ganztaegig-lernen.de
 

Schule mit ganz besonderen Lehrkräften
Gesamtschule Gießen-Ost

An der Gesamtschule Gießen-Ost geben ältere Schüler/innen den jüngeren Nachhilfe und beweisen dabei sehr viel Kompetenz, Verantwortungsgefühl und Zuverlässigkeit.

Links:

Häufige Fragen (FAQ)

Good Practice Schulen


 

Bericht "Ganztagsschule aus Sicht der Kinder - Vom schulgerechten Kind zur kindgerechten Schule"

„Was brauchen Kinder? Und was kann Schule dafür tun?“ lautete die Frage, die im Mittelpunkt des Workshops „Ganztagsschule aus Sicht der Kinder“ stand. Eingeladen zur Veranstaltung hatte das Staatliche Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt mit Unterstützung der Serviceagentur "Ganztägig lernen." Hessen. Und so trafen sich am 15. Mai 2008 Lehrerinnen und Lehrer sowie Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen zum Workshop im Haus der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg.

Oggi Enderlein, Kinder- und Jugendpsychologin und Projektleiterin der Werkstatt „Schule wird Lebenswelt“ zeigte sehr eindrücklich, wie wichtig es ist, den Perspektivwechsel von der erwachsenen Planungswelt hin zur kindlichen Erlebniswelt vorzunehmen; denn oft genug planen Erwachsene an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen vorbei. Oggi Enderlein brachte  interessante Forschungsergebnisse mit und gab Impulse für die Weiterentwicklung ganztägig arbeitender Schulen. Einen Ausschnitt haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wie fühlen sich Kinder in der Schule? (Acht- bis Neunjährige)

  • Angst, in der Schule zu viele Fehler zu machen 44%
    (DJI Kinderpanel 2005) (12 von 27)*
  • Schulversagensängste (7. Klassen) 30 %
    (Kinderbarometer NRW 2003) (8 von 27)*
  • „meine Lehrer sind nicht an mir persönlich interessiert“ 40%
    (5. / 7. / 9. Klassen: Jugendgesundheitssurvey 2003) (11 von 27)*Staatliches Schulamt
    * (In Klammern die ungefähre Anzahl der Kinder pro Klasse)

Wie interessant ist Schule?

  • 30 % der acht- bis neunjährigen Jungen,
  • 20 % der acht- bis neunjährigen Mädchen
    langweilen sich in der Schule . (DJI Kinderpanel 2005)
  • Zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen der
    5. / 7. / 9. Klassen finden den Unterricht langweilig.
    (Jugendgesundheitssurvey, 2003)

Wie reagieren Kinder auf Belastungen?

  • Elf- bis 13-Jährige:
  • Psychische Auffälligkeiten 22 % (6 von 28)*
  • Verhaltensprobleme Jungen 27 % (4 von 15)*
  • Essstörungen Mädchen 23,5 % (3 von 14)*
    (Bella-Studie 2006/ Kinderbarometer NRW 2003)
    * (In Klammern die ungefähre Anzahl der Kinder pro Klasse)

Erwartungen an Schulkinder:

  • still sitzen
  • leise sein
  • Konzentration auf Dinge, die sich Erwachsene ausgedacht haben
  • Kommunikationsbedürfnis unterdrücken
  • „lernen“ nur durch Erwachsene
  • verhalten wie Erwachsene

Entwicklungsrelevante Lebensbedürfnisse der "Großen Kinder"


Bedürfnis nach Halt, Orientierung und Geborgenheit

Veränderungswünsche der Kinder an Schule

  • schönerer, vielfältigerer Schulhof
  • mehr Sport / Spiel / Bewegung
  • weniger Hausaufgaben
  • mehr Gerechtigkeit und Unterstützung durch Lehrer

    (Thiel/Valtin 2002, Kinderbarometer NRW 2003 und Hessen 2004)

Wünsche der Kinder an Nachmittags-Schule

  • Sport, Spiel, Bewegung
  • in Kleingruppen aus der Klasse zusammen sein
  • Projektarbeit
  • Nutzung von Turnhalle, Computerräumen

    (Kinderbarometer NRW 2003 und Hessen 2004)

Entwicklungsfördernde Schule

Häufig wird gefragt,  „Was müssen Erwachsene unternehmen, damit die Kinder so werden, wie wir es für notwendig halten?“,  " Was müssen unsere Schüler wissen und können, damit sie im Berufsleben bestehen und die deutsche Wirtschaft auch in Zukunft konkurrenzfähig bleibt?", "Wie kann das vorgeschriebene Lernpensum vermittelt werden, damit es wenigstens der größere Teil der Schülerinnen und Schüler versteht und beherrscht?" Das Leben aus der Perspektive der Kinder gerät dabei oft ins Hintertreffen.

Nach Enderleins Referat erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Arbeitsgruppen Ideen zur Schaffung einer kindgerechten Ganztagsschule. Nebenbei blickten sie im Gespräch auch über den Tellerrand der eigenen Schule hinaus.

Die Gruppe „Zeit für einander“ stellte etwa fest, dass ruhige Ecken auf dem Schulhof mit der Aufsichtspflicht kollidieren. „Und wie schaffen wir Zeit im Unterricht?“, fragte eine Teilnehmerin. „Dann müssen wir weg von den 45 Minuten pro Stunde auf mindestens 90 Minuten“, antwortete die Runde.

Ein anderes Problem auf dem Weg zu mehr Zeit sind die Hausaufgaben, stellte die Runde fest. Eine Lehrerin berichtete, ihre Schule habe beschlossen, dass es nach einer Doppelstunde in Klasse sieben keine Aufgaben mehr geben darf. Aber Eltern verlangten Hausaufgaben, wurde eingewandt. „Weil sie glauben, so Einblick ins Schulgeschehen zu bekommen.“

Kinder zwischen sechs und 14 Jahren wollten die Welt zusammen mit anderen Kindern entdecken, fasste die Psychologin zusammen. Ein Schlüssel zur kindgerechten Schule seien Bewegung und Partizipation. Beteilige man die Kinder in der Schule, ergebe sich ein positiver Kreislauf.

Autorin: Christina Flehr
Fotos: Programm "Ideen für mehr! Ganztägig lernen."
Datum: 15.05.2008
© www.hessen.ganztaegig-lernen.de

Weitere Informationen:

Logo Intitiative Grosse Kinder

Die Initiative für Große Kinder e.V. setzt sich dafür ein, dass die Lebenssituation für Kinder zwischen Vorschul- und Jugendalter in Familie, Schule und Gesellschaft altersgemäß und entwicklungsförderlicher wird.

Veranstaltungsdokumentation der Regionale Fortbildungsreihe "Der neue Qualitätsrahmen für ganztägig arbeitende Schulen", Modul 2

Literatur:

Ganztag ohne Hausaufgaben!? Forschungergebnisse zur Gestaltung von Übungs- und Lernzeiten, 2013, Quelle: www.ganztagsschulen.org

GTL-Publikationen zum Download:

Themenheft 08 - Ganztagsschule aus Sicht der Kinder: weniger oder mehr Lebensqualität?
Themenheft 11 - Die Schule gesund machen!
Themenheft 12 - Ihr seid gefragt! Qualität von Ganztagsschule aus Sicht der Kinder und Jugendlichen