Qualitätsbereich 6: Schulzeit und Rhythmisierung

1. Welche Modelle von Rhythmisierung gibt es?

 Stundenrhythmisierung:

Die sogenannte Binnenrhythmiserung ist die zeitliche Gestaltung einer Unterrichtseinheit durch die Lehrkraft. Dabei geht es darum Phasen des Unterrichts methodisch so aufzubereiten, dass sich Teamarbeit, Frontalunterricht, Bewegungseinheiten usw. abwechseln. Besonders wichtig für Binnenrhythmisierung ist das selbständige oder selbstorganisierte Lernen, das ebenfalls Möglichkeiten bietet Binnendifferenzierung nach Leistungsniveaus einzuführen.

Tagesrhythmisierung:

Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Modelle der Rhythmisierung können dabei sein:

  • 45min-Taktung (klassisches Modell)
  • 60min-Taktung
  • 80min-Taktung
  • 90min-Taktung (gängigstes Modell bei der Auflösung des 45min-Taktes)

Berücksichtigung der individuellen Leistungskurve (Die Bedeutung von Rhythmus und Struktur) von Schülerinnen und Schülern.

Die Strukturierung des Tagesablaufs ist eng verbunden mit didaktischen Entscheidungen (v.a. Formen der Lernorganisation).

Wochenrhythmisierung:

Arbeit nach Wochenplänen, mit festen Tagen für spezielle Angebote, Übungszeiten, Projekten, Konferenztagen usw.

Jahresrhythmisierung:

Arbeit mit einem Jahresplan, in dem wiederkehrende, die (Arbeits-) Zeit verlässlich strukturierende Elemente enthalten sind, z.B. Prüfungen, Fahrtenwochen, Gremiensitzungen, Schulfesten, Aufführungen usw.

Artikel und weiterführende Informationen zur Umstellung des Rhythmus finden Sie auf dem Portal des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ unter Umstellung des Rhythmus

Stundenrhythmisierung:
Die sogenannte Binnenrhythmiserung ist die zeitliche Gestaltung einer Unterrichtseinheit durch den Lehrer. Dabei geht es darum Phasen des Unterrichts methodisch so aufzubereiten, dass sich Teamarbeit, Frontalunterricht, Bewegungseinheiten usw. abwechseln. Besonders wichtig für Binnenrhythmisierung ist das selbständige oder selbstorganisierte Lernen, das ebenfalls Möglichkeiten bietet Binnendifferenzierung nach Leistungsniveaus einzuführen.

Tagesrhythmisierung:
Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Modelle der Rhythmisierung können dabei sein:
- 45min-Taktung (klassisches Modell)
- 60min-Taktung
- 80min-Taktung
- 90min-Taktung (gängigstes Modell bei der Auflösung des 45min-Taktes)

Berücksichtigung der individuellen Leistungskurve (Link: http://www.google.de/imgres?q=rhythmisierung+ganztagsschule+kurve&um=1&hl=de&client=firefox-a&hs=XEg&sa=X&rls=org.mozilla:de:official&biw=1280&bih=855&tbm=isch&tbnid=7LaadKNgC3Xf1M:&imgrefurl=http://www.ganztaegig-lernen.de/bedeutung-von-rhythmus-und-struktur-fuer-die-schul-und-unterrichtsgestaltung&docid=KtGx0w4hA4KXoM&imgurl=http://www.ganztaegig-lernen.de/media/web/schulprogramme/r-3.gif&w=380&h=268&ei=TQ0RUOnGA4Hf4QS2qYHQDg&zoom=1&iact=rc&dur=410&sig=105895335173110030778&page=1&tbnh=152&tbnw=216&start=0&ndsp=22&ved=1t:429,r:3,s:0,i:78&tx=115&ty=82 ) von Schülerinnen und Schülern.
Die Strukturierung des Tagesablaufs ist eng verbunden mit didaktischen Entscheidungen (v.a. Formen der Lernorganisation).

Wochenrhythmisierung:
Arbeit nach Wochenplänen, mit festen Tagen für spezielle Angebote, Übungszeiten, Projekten, Konferenztagen usw.

Jahresrhythmisierung:
Arbeit mit einem Jahresplan, in dem wiederkehrende, die (Arbeits-) Zeit verlässlich strukturierende Elemente enthalten sind, z.B. Prüfungen, Fahrtenwochen, Gremiensitzungen, Schulfesten, Aufführungen usw.

Artikel und weiterführende Informationen zur Umstellung des Rhythmus finden Sie auf dem Portal des Programms „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ (Link: http://www.ganztaegig-lernen.de/themen/zeit-und-raum/umstellung-des-rhythmus)
Inhalt abgleichen