Qualitätsbereich 7: Raum- und Ausstattungskonzept

1. Die Raumsituation unserer Schule ermöglicht keinen weiteren Ausbau. Wie sollen die zusätzlichen räumlichen Anforderungen an Ganztagsschulen erfüllt werden?

Der Qualitätsrahmen fordert je nach Profil der ganztägig arbeitenden Schulen bestimmte räumliche Mindestbedingungen ein. Dabei ist es jedoch nicht notwendig, dass Räume ausschließlich bestimmten Zwecken zugeordnet werden, wenn alternativ Nutzungskonzepte vorliegen, die z. B. über Mehrfachnutzungen einen Ganztagsbetrieb ermöglichen.

Das Kooperationsmodell zwischen dem Kultusministerium und dem Schulträger sieht zudem vor, dass der Schulträger die räumlichen und sächlichen Voraussetzungen für das Ganztagsangebot stellt. Dazu gehört laut Richtlinie, Punkt 2.1.2:

  • ein Speiseraum mit zugehöriger Vorbereitungsküche gemäß dem Versorgungskonzept der Schule;
  • eine Cafeteria (Begegnungsbereich), ggf. in Kombination mit dem Speiseraum;
  • ein Freizeitbereich (Tischspiele, Bewegungsspiele und Sportmöglichkeiten);
  • eine Schulbibliothek oder eine Stadtteilbibliothek mit ausreichendem medialen Angebot;
  • Räume für Hausaufgabenhilfe, Arbeitsgruppen sowie Stillarbeits- und Ruhephasen;
  • Planungen für Mehrfachnutzungen von Klassenräumen.

2. Wie sieht ein gutes Raumkonzept für ganztägig arbeitende Schulen aus?

 Im Idealfall stehen der Schule feste Räume für verschiedene Nutzungen zur Verfügung:

  • Unterrichtsräume (Klassenräume, Musik- und Kunsträume, NaWi-Übungsräume, Materialienräume, Werkräume)

  • Essensbereich (Küche, Mensa, Lagerräume)

  • Begegnungsbereich (Cafeteria, Hof, Sitzmöglichkeiten im Innenraum der Schule) Rückzugsbereich / Stillarbeitsräume (außen wie innen)

  • Medienräume (Mediothek, Bibliothek, EDV-Raum)

  • Bewegungsbereiche (Sportbereiche, Außenbereich, Hallen)

  • Räume für AGs und soziale Kontakte (z. B. auch Projekträume)

  • Arbeitsplätze für Hausaufgaben oder freie Lernzeit  

  • Arbeitsplätze und Besprechungsräume für Lehrerinnen und Lehrer

  • Büro für die GT-Koordination

Bei Neubauten berücksichtigt der Schulträger inzwischen den veränderten Raumbedarf. An diesen Schulen kann von Beginn an ein Raumkonzept für Ganztagsschulen entwickelt und umgesetzt werden. Viele Schulen haben diese Möglichkeit jedoch nicht. Hier ist es wichtig eine genaue Bedarfsanalyse zu machen. Reichen Nutzungspläne, in denen die Mehrfachnutzungen von Räumen geregelt sind, aus, oder hat die Schule noch Möglichkeiten zum weiteren Ausbau? Dieser muss dann mit dem Schulträger vereinbart werden.

Links und Informationen zum Qualitätsbereich Raum- und Ausstattungskonzept finden Sie hier.

Inhalt abgleichen