DOSB/dsj Fachkonferenz Sport & Schule 2011 in Frankfurt

logos dosb und dsj

Ein Bericht von Michael Schmitt

Vertreter der Dach- und Spitzenverbände des Sports sowie Fachleute aus dem Bildungsbereich trafen sich am 17. November 2011 in Frankfurt am Main zur Fachkonferenz „Quo vadis Sportverein und Schule?“ des DOSB  und der Deutschen Sportjugend, um gemeinsam über die Konsequenzen einer veränderten Schullandschaft für die Sportvereine zu diskutieren.

Vor allem die flächendeckende Entwicklung von Ganztagsschulen und die Etablierung des G8-Abiturs führen zu einer neuen Rolle des Sportvereins als Kooperationspartner von Schule. Weniger Zeit für Sport am Nachmittag oder schwindende Mitgliederzahlen sind dabei die Sorgen, die viele Vertreter der Verbände und Vereine umtreiben.

Tatsächlich ließe sich jedoch bei den Ganztagsschülerinnen und -schülern, so Dr. Ivo Zürchner vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogik (DIPF), kein grundsätzlicher Mitgliederschwund beim Vereinssport feststellen. So betonten auch Thomas Bach und Prof. Gudrun Doll-Trepper (beide DOSB) sowie Tobias Dollase (dsj) die Chancen der Entwicklung.

Sportvereine müssten ihr Rollenverständnis verändern und mit einer neuen Profilierung an Schulen herantreten. Beispiele dafür boten der Deutsche Tischtennisbund (DTTB) und der Deutsche Basketballbund (DBB), die präsentierten, wie sie an den Schulen für ihren Sport werben wollen. Dabei geht es den Verbänden und Vereinen längst nicht mehr nur um Freizeitgestaltung und Talentförderung, sondern auch um Benachteiligtenförderung, wie es René Stork vom DTTB ausdrücklich formulierte.

Die Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Hessen hat mit einem Informationsstand auf der Veranstaltung das bundesweite Programm „Ideen für mehr! Ganztägig lernen.“ vorgestellt. Das Interesse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Programmen zur Ganztagsschulentwicklung war hoch, kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Sportvereine im Durchschnitt an über 80% der Ganztagsschulen und Schulen mit Ganztagsangebot in Kooperationen tätig sind.

Autor: Michael Schmitt, Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Hessen
Datum: 21.11.2011
© www.hessen.ganztaegig-lernen.de