Buchempfehlungen - Ganztagsschulen bauen, Räume gestalten

Das Thema Schulbau ist zuletzt durch das bundesweite Investitionsprogramm IZBB (Investition Zukunft, Bildung, Betreuung) und das zugehörige Qualitätsprogramm „Ideen für mehr. Ganztägig lernen“ zum Motor einer pädagogischen Entwicklung geworden. Ganztagsschulen wurden vielerorts als Lern- und Lebensorte konzipiert und gestaltet. Mensen wurden gebaut und Betreuungsräume geschaffen.

Die Entwicklung ist seitdem nicht stehengeblieben und das Thema Inklusion bringt neue Anforderungen an die räumliche Gestaltung von Schulen mit sich, weshalb Ganztagsschule heute mehr sein muss: inklusiv, offen und lernorientiert. Die Schülerinnen und Schüler sollen an Ganztagsschulen durch weniger Frontalunterricht, Lernzeiten statt Hausaufgaben und offene Lernumgebungen gefördert und motiviert werden, freizeitpädagogische AGs bis hin zu Angeboten der Jugendförderung erweitern die Palette. Doch wie soll die Schule den vielfältigen Ansprüchen gerecht werden, wo oft nur begrenzter Raum zur Verfügung steht? Was bedeutet Inklusion für die Pädagogik und wie wirkt sich das auf die Nutzung und Gestaltung von Räumen aus?

Raum und Inklusion - Neue Konzepte im Schulbau

Der Band Raum und Inklusion. Neue Konzepte im Schulbau geht dieser Frage nach und präsentiert anhand von Referenzbeispielen wie inklusive Schulen in Deutschland oder in Kanada und Finnland aussehen.
Die Beispiele nehmen dabei immer den Zusammenhang von Raum und Pädagogik in den Blick und ermöglichen anhand vieler anschaulicher Grafiken und Fotografien einen guten Eindruck von den vorgestellten Schulen. Zudem werden Raumsettings wie Lerncluster, Lernlandschaften und das Modell Klassenraum-Plus vorgestellt.

Der Band bietet für Interessierte aus der Schulverwaltung und Schule einen guten Überblick über den Stand der Dinge beim Thema Schulbau. Für Schulneubauten oder grundlegende Sanierungen steht mit diesem Band ein hilfreiches Kompendium zur Vorbereitung und Planung zur Verfügung. Link zur Buchvorstellung mit Inhalt und Leseprobe

Designing for a better world starts at school

Wer nach wegweisenderen Konzepten sucht, die grundlegende Strukturen wie den Klassenraum per se in Frage stellen, wird bei Rosan Bosch fündig. Die Designerin und Architektin gestaltet aus Dänemark heraus weltweit zukunftsweisende Schulbauten. Sie legt ihrer Arbeit ein einfaches, aber überzeugendes Konzept zu Grunde: die Orientierung der Raumgestaltung an den Lernsituationen im Alltag der Schülerinnen und Schüler. Mehr über diesen Zugang kann man im Band Designing for a better world starts at school nachlesen.

Die sechs Schlüssel-Situation des Lernens, von denen aus Bosch Raumgestaltung entwickelt hat finden sich auf der Seite der Autorin im Überblick. Eine Übersetzung aus dem Englischen bietet die Seite des Programms "Ideen für mehr. Ganztägig bilden".

Schulen bauen und planen

Außerdem lohnt weiterhin der Blick in die Veröffentlichungen der Montag Stiftung. Der Band Schulen planen und bauen. Grundlagen und Prozesse wurde zuletzt überarbeitet und erweitert und ist als Version 2.0 im letzten Jahr erschienen. Die Leitlinien für leistungsfähige Schulbauten in Deutschland können auf der Seite der Stiftung kostenlos heruntergeladen oder bestellt werden. Ebenso wie die Handreichung zum Brandschutz im Schulbau.