PfdN-Fortbildung - Bedeutung und Förderung der Selbstregulation und exekutiver Funktionen im Unterricht und Ganztag von Grundschulen (PfdN-Region Rhein-Main, Süd)

Gewissenhaftigkeit, bei der Sache bleiben, sich nicht ablenken lassen, Pläne entwickeln, sie verfolgen und zugleich die Anforderungen der jeweiligen Umgebung berücksichtigen, kurzfristigen Impulsen widerstehen, um langfristige Ziele zu verfolgen - all diese Fähigkeiten sind entscheidend für den Erfolg beim Lernen und im Leben. Man spricht auch von Arbeitsgedächtnis, von exekutiven Funktionen und der Fähigkeit zur Selbstregulation.

Gut ausgebildete exekutive Funktionen, die der Selbstregulation unterliegen, wirken sich nicht nur positiv auf den Lernerfolg aus, sondern befähigen Kinder auch zu Mitgefühl und Selbstbeherrschung – zwei wichtige Grundlagen für das soziale Zusammenleben in Familie, Schule und Freundeskreis.

In der Fortbildung wird anhand zahlreicher Praxisbeispiele aufgezeigt, wie diese wichtigen Gehirnfunktionen und Fähigkeiten spielerisch im Unterricht und im Ganztag von Grundschulen gefördert werden können

Referentin: Dr. Sabine Kubesch, INSTITUT BILDUNG plus

Dr. Sabine Kubesch leitete von 2006 bis 2011 die Arbeitsgruppe
„Exekutive Funktionen“ am ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen an der Universität Ulm.

Zielgruppe: Leitungsebene und Mitarbeiterebene im Pakt für den Nachmittag; Lehrkräfte, Erzieher und Erzieherinnen, Sozialpädagogen und –pädagoginnen, Mitarbeiter und
Mitarbieterinnen mit angebotsspezifischer Sachkunde

Veranstalter: Serviceagentur „Ganztägig lernen“ Hessen


Anmeldung:

Noch nicht geöffnet.

Datum
27.11.18
Ort
Staatliches Schulamt Frankfurt am Main
Stuttgarter Straße 18-24, 60329 Frankfurt am Main
Partnerveranstaltung
Nein